Ausbildung in psychosozialer Nothilfe

Peer 64678364_m.jpg

Psychosoziale Betreuung nach belastenden Ereignissen in Spitälern, Kliniken oder Heimen

Die Ausbildung zielt darauf ab, Mitarbeitende von Kliniken, Spitälern, Heimen oder vergleichbaren Institutionen darin zu schulen, Berufskollegen /-kolleginnen oder Angehörige bzw. Betroffene nach belastenden innerbetrieblichen Ereignissen psychosozial zu unterstützen. Solche Personen werden in Organisationen auch als „Peer“ oder „Care Giver“ bezeichnet.

Die Interventionen sind im Sinne der „Psychologischen Ersten Hilfe“ zu verstehen und dienen der Stressreduktion sowie Stabilisierung der Betroffenen.

Psychosozial unterstützende Peers bzw. Care Givers arbeiten selber in einem medizinisch-therapeutischen Umfeld und stehen ihren Kolleginnen/Kollegen oder anderen Anspruchsgruppen wie Angehörigen oder Patienten durch ein internes Care Team zur Verfügung. In grösseren Kliniken/Spitälern gehören Care Teams zum internen Standard und entlasten so HR und Vorgesetzte. Ihr Einsatz ermöglicht bei den Betroffenen nach einem einschneidenden Erlebnis zeitnah Entlastung und Entspannung, verringert langfristige Fehlzeiten und ermöglicht stark Betroffenen eine rasche und professionelle Triage an weiterführende Fachstellen.

Die Ausbildung vermittelt die wichtigsten Pfeiler für eine systematische Erstbetreuung nach sehr belastenden oder kritischen Ereignissen und orientiert sich an den Standards des nationalen Netzwerks Psychologische Nothilfe NNPN.

Ausgenommen davon sind bspw. kritische Ereignisse in der Form von zwischenmenschlichen Differenzen und Konfliktsituationen oder etwa Unstimmigkeiten in Bezug auf betriebsinterne Gegebenheiten.


Von Mitarbeitenden für Mitarbeitende: Peer-Unterstützung

Nach kritischen und belastenden Ereignissen im Klinik- oder Heimalltag sollen alle Beteiligte wieder möglichst rasch ihrer beruflichen Tätigkeit nachgehen können und uneingeschränkt funktionieren. Jede/r erlebt und verarbeitet eine einschneidende Situation jedoch anders. Die psychosoziale Unterstützung durch Peers in Spitälern, Kliniken oder Heimen kann helfen, die belastenden Erlebnisse besser zu verarbeiten und möglichen Traumatisierungen vorzubeugen.

Die Ausbildung zum Peer ermöglicht es Ihnen, bei belastenden Ereignissen Ihre KollegenInnen durch psychosoziale Erstbetreuung zu unterstützen und massgeblich zu einer gesunden Verarbeitung der erlebten Situation beizutragen. Peer-Unterstützung wird durch die betroffene Person aus der Institution selber oder durch einen Vorgesetzten angefordert. Als Peer arbeiten Sie in einer Care-Einheit in Ihrer Klinik, Ihrem Spital oder Heim.

2+Krankenschwestern+62465167_m.jpg

Ausbildung Zum peer


Von Mitarbeitenden für Angehörige und Betroffene: Care Givers

mit Angehöriger 18736398_m.jpg

Angehörige und betroffene Patienten, Klienten oder Bewohner/Bewohnerinnen können durch belastende Erlebnisse oder potentiell traumatisierende Situationen psychisch aus dem Gleichgewicht geraten und auf Unterstützung angewiesen sein. In diesen akuten Phasen können ausgebildete Care Givers einer Klinik, eines Spitals oder Heims Unterstützung und Entlastung bieten. Durch diese psychische erste Hilfe werden Angestellte einer Abteilung entlastet und die Betroffenen erfahren zeitnah hilfreiche und sinnvolle Unterstützung in ihrer schwierigen Situation.

Die Ausbildung zum Care Giver ermöglicht es Ihnen, in solchen Situationen effektive und professionelle Hilfe anzubieten und betroffene Personen psychisch zu stabilisieren.
Als Care Giver bringen Sie Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in einer Care-Organisation Ihres Arbeitgebers ein.

Ausbildung zum care giver