Ausbildung zum Care Giver und Peer

93968345_m Rettungsring.jpg
 

Ausbildungsgänge zum Care Giver oder Peer

Ein Care Giver oder Peer hilft betroffenen Personen nach einem einschneidenden Ereignis über die erste Zeit hinweg. Er oder sie kümmert sich um Menschen, die potentiell Traumatisierendes erlebt haben und sich danach jemandem anvertrauen wollen oder niederschwellige Hilfe wünschen. Care Givers und Peers arbeiten in der Regel in einem Team für eine Firma oder Institution.

“Care Giver” und “Peer” sind keine Berufe. Diese Personen sind Ersthelfende und leisten psychosoziale Unterstützung im Rahmen eines Auftrages. Peers stehen dabei ihren BerufskollegenInnen zur Verfügung. Sie arbeiten normalerweise in Blaulicht- und Rettungsorganisationen wie z. B. Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienst. Care-Givers schliessen sich einem Care-Team an. Dies kann von der öffentlichen Hand organisiert sein. Es bestehen jedoch auch Care-Teams in grösseren Firmen und Unternehmen. Sie arbeiten oft mit einer Betriebssanität zusammen oder sind dem Gesundheitsmanagement angegliedert.

Die Ausbildung zum Care-Giver oder Peer besteht aus einem Grundmodul (3 Tage) und einem Aufbaumodul (2 Tage). Das Grundmodul besuchen angehende Care-Giver und Peers gemeinsam. Das Aufbaumodul ist fachspezifisch aufgebaut und wird getrennt geführt. Der Besuch des Grundmoduls ist Voraussetzung für die Zulassung zum Aufbaumodul. Nach Abschluss der Ausbildung wird ein Zertifikat abgegeben.

Als Ausbildungsinstitution sind wir vom Nationalen Netzwerk Psychologische Nothilfe (NNPN) zertifiziert.

Zielgruppe:

  • Angehörige bzw. designierte Angehörige von Care Teams oder Peer-Organisationen

  • Angehörige von Blaulichtorganisationen (Rettungsdienst, Polizei, Feuerwehr, Milizfeuerwehr), Zivilschutz sowie Risikoberufsgruppen

  • Personen, die sich aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit mehr Kompetenzen in psychologischer Nothilfe wünschen. Z. B. PsychologInnen, medizinisches Personal, SozialpädagogInnen, Pflegepersonal, Sozialarbeitende.


Folie1.JPG

Man hat nie ausgelernt…

Neben der Ausbildung zum Peer oder Care-Giver bieten wir praxisnahe Weiterbildungen an und unterstützen die Helfenden vor und nach einem Einsatz.

Weil aber Notfälle nicht regelmässig vorkommen, führen wir jährliche Auffrischungskurse (Refresher) durch. Dort bringen wir die Teilnehmenden auf den neusten Stand, üben verschiedene Situationen und fassen das bereits Gelernte kurz und praxisrelevant zusammen. Daneben besteht viel Zeit zum Austausch (best-practice) und Fragen.

Wer mehr wissen will und sich in einem spezifischen Gebiet vertiefen möchte, besucht die Weiterbildungen für Peers und Care-Givers zu wechselnden Themen wie z.B. Suizidalität, Umgang mit Schuld und Scham, Trauer usw.

Nach belastenden Einsätzen stehen wir auch für Fall- und Nachbesprechungen oder individuelle Coachings zur Verfügung.