52037875_weitebildung.jpg

Allgemeine Informationen

Kursort:
Krisenintervention Schweiz, Neumarkt 4, Winterthur

Kurszeiten: 
Ganztages-Seminare
Eintreffen mit Kaffee und Gipfeli ab 08.00h
Beginn: 08.30h
Ende: 16.30h


Halbtages-Seminare

Beginn: 13.00h
Ende: 18.00h

Anmeldung:

per Mail: info@kriseninterventionschweiz.ch

per Telefon: 052 208 03 20

 

Wir arbeiten interaktiv und möchten auf die individuellen Bedürfnisse unserer Teilnehmenden eingehen. Deshalb beschränken wir die Gruppengrösse auf max. 12 Teilnehmende pro Seminar.

Pausengetränke und Znüni/Zvieri/Früchte sind inbegriffen.

Die Teilnehmenden erhalten eine schriftliche Kursbestätigung oder einen Eintrag in ihr Testatheft/ihren Bildungspass (bitte am Kurstag mitbringen)


52037875_weitebildung.jpg

Seminare Sommer/Herbst 2019


Professionelle Zusammenarbeit mit Eltern

Klarheit, Sicherheit, Verlässlichkeit und Verbindlichkeit in der Kommunikation mit Eltern

Datum: Montag, 30. September 2019 (ganzer Tag)

AUSGEBUCHT! (Aufgrund der grossen Nachfrage sind weitere Daten in Abklärung)

Beatrice Höhn, lic.phil., Psychologin und Pädagogin
Gabriela Sigg, Sozialarbeiterin FH, Schulsozialarbeiterin FHS, Systemischer Coach/Organisationsberaterin BSO

‘Schwierige’ Kinder haben manchmal auch ‘schwierige’ Eltern. Eine lösungsorientierte und gewinnbringende Zusammenarbeit ist nicht immer einfach.

Wie erkläre ich Eltern, dass die Leistungen oder das Verhalten des Kindes nicht den Erwartungen entsprechen? Wie gelingt Kooperation mit den Eltern? Wie kann ich Eltern, die kein Problemverständnis/keine Problemeinsicht zeigen, zur Mitarbeit bewegen?

Wir zeigen Möglichkeiten auf, wie Elternarbeit und -gespräche als Prozess über die Schulzeit gestaltet werden können. Tipps und Tricks für eine ehrliche und transparente Kommunikation werden vermittelt sowie Ideen, wie zusammen tragfähige Lösungen erarbeitet werden können. Wir gehen auf verschiedene ‘Verhaltensweisen’ bzw. “Eigenarten” von Eltern sowie Kindern und Jugendlichen ein und zeigen auf, wie Kommunikation gelingen kann und wo die Stolpersteine liegen.

  • Toolbox Kommunikation: Tipps und Tricks in Karteiform/Checklisten und Übungseinheiten für verschiedene Situationen mit verschiedenen Eltern.

  • Elternarbeit als Prozess über die gesamte Schulzeit

  • Ressourcen und Grenzen des Schulsystems und der eigenen Person

  • Zusammenarbeit mit internen und externen Fachpersonen und -stellen

  • «Neue Autorität» und Systemtheorie als Ideenspeicher im Umgang mit schwierigen Personen im Schulkontext

  • Eigenarten und psychische Störungsbilder bei Eltern kennen und einordnen lernen

Zielgruppe: Lehrpersonen, Fachpersonen im Schul- und Heimkontext, Schulleitungen, SSA, Jugendarbeitende …

Kurskosten: 
Fr. 490.- mit Vertrag
Fr. 550.- ohne Vertrag

 

Sterbekultur und Freitodbegleitungen in Alters- und Pflegeheimen

Datum: Montag, 4. November 2019 (ganztags)

In der Schweiz werden zurzeit jährlich über 1000 Menschen durch Organisationen wie EXIT in den Tod begleitet (ca. 1,5 % aller Todesfälle).

Häufig entsteht der Wunsch, am vertrauten Ort der aktuellen Lebenssituation die Sterbebegleitung durchzuführen. Dies kann eine Institution in Bedrängnis bringen, wenn wesentliche Fragen nicht geklärt sind, Richtlinien weitgehend fehlen und das Pflegepersonal sowie die Angehörigen überfordert sind.

Sie erhalten Informationen aus der Forschung rund um das Thema Sterben und Freitodbegleitungen. Ethische, psychologische und rechtliche Fragestellungen werden thematisiert und Wege  zu einer guten reflektierten Sterbekultur (best practice) aufgezeigt.

Das können Sie erwarten:

Sie erarbeiten sich eine Haltung zu allen Fragen im Zusammenhang von Freitodbegleitungen und generell im Umgang mit Sterben (biografische Zugänge)

  • Sie wissen um die Bedürfnisse der Mitarbeitenden und die Fürsorgepflicht ihnen gegenüber

  • Sie erhalten einen Überblick über ethische und psychologische Fragestellungen und Ergebnisse aus der Forschung

  • Klärungen bei Fragen zur Information bzw. Schulung der Mitarbeitenden 

  • Anleitung für sorgfältige Kommunikation, Konzeption und Umsetzung für Ihre Institution

Referenten:

Franz Holderegger Psychologe FH/SBAP und Notfallpsychologe NNPN

Wolfgang Weigand, dipl. Theologe, Autor und ehem. Freitodbegleiter

Zielgruppe: Heimleitungen, Pflegedienstleitungen, Personalverantwortliche, Führungspersonen und Ausbildungsverantwortliche im Heim- und Pflegesektor

Kurskosten: 
Fr. 490.- mit Vertrag
Fr. 550.- ohne Vertrag


 

Einstellen ist nicht schwer -  ... kündigen dagegen sehr!

Menschlicher und Professioneller Umgang mit Kündigungs- und Trennungssituationen im Arbeitskontext

Datum: Herbst 2019

Leitung: Beatrice Höhn, lic.phil., Psychologin
Co-Referentinnen: Bettina Goulon, lic.phil., Psychologin, HR-Kompetenzzentrum AG, Winterthur
Vera Cajoos, M.sc., Psychologin

Kurz, schnell und emotionslos - so ist die weit verbreitete Idee, sollte gekündigt werden. Leider ist dies nicht immer sinnvoll und selten ist es zielführend. Künden ist ein hoch-emotionaler Akt, bei dem viel schief gehen kann. Nicht nur während des Kündigungsgespräches sondern vor allem danach. Wir präsentieren erstmals Zahlen und Fakten aus der Schweiz: So kündigt die Schweiz! Was löst eine Kündigung aus, wie fühlen sich Vorgesetzte, Mitarbeitende und das Team? Wir zeigen auf, wo Stolpersteine und Bumerangs lauern und wie man ihnen ausweichen kann.

Zielgruppe: Personen aus dem HR-Umfeld, Personalverantwortliche, Vorgesetzte, Schulleitungen, Behördenmitglieder, Change-Verantwortliche...

Inhalte:

  • Resultate und Erkenntnisse aus der Studie "So kündigt die Schweiz". Wie wird heute in der Schweiz gekündigt? Was gelingt im Kündigungsprozess gut und was nicht? Welche Gründe führen zu Kündigungen? Wie sind die Firmen aufs Kündigen vorbereitet?

  • Umgang mit Kündigungen und Trennungen: Selbstreflexion und Sicht ins Unternehmen

  • Phasen der Kündigung und Möglichkeiten der Handlung / Korrektur

  • Einblick in Erfahrungen aus diversen Outplacement Beratungen und psychosozialen Unterstützungen

  • Fallbesprechungen in Kleingruppen

Die Kursteilnehmenden sind bereit, eigene Fälle und Fragestellungen (unter Wahrung der Anonymität) mit einzubringen. 

 

Kurskosten: 
Fr. 490.- mit Vertrag
Fr. 550.- ohne Vertrag


Vergangene Seminare